Montag, 7. August 2017

Montag



Der Kirschbaum vor meinem Küchenfenster ist ein echter Mammutbaum geworden. Sehr schön. Ab Mittwoch habe ich endlich ein bisschen Urlaub.

Ich freue mich. Den Vampirtermin habe ich verlegt. Ich habe keine Lust. Vielleicht gehe ich gar nicht mehr zu dieser Therapie. Irgendwie fehlt mir der Sinn.

Vielmehr Sorgen mache ich mir um den Bruder. Wer schon mal jemanden angetroffen hat, in einer solchen Situation, wenn die Ärzte sagen, diese Nacht hätte der Mensch nicht überlebt, der möchte das nicht noch mal. Mir macht Das Angst. Ich habe noch diese fassungslose Stimme und diese Hilflosigkeit meines Vaters im Kopf, als sie ihn in seiner Wohnung fanden, weil wir alle keine Nachricht mehr von ihm bekamen. Und ich fuhr sofort los, als ich ankam, nahm mich ein 1.86m großer gestandener Mann weinend in den Arm und ich hatte das Gefühl, er verzweifelt im Hier und Jetzt. Und diese Angst in den Augen meiner Eltern. Dieses Gefühl der Ohnmacht.

Dann denke ich manchmal, dass es vielleicht doch etwas Heilung bringt, wenn man seine Haut ritzt, oder einfach nur ohne Ende arbeitet. Wenn man arbeitet, hat man keine Zeit über negative Dinge nachzudenken, weil man die ganze Zeit beschäftigt ist. Auch wenn ich es manchmal verfluche, nach der Arbeit bin ich zwar erschöpft, aber meine Gedanken sind im Reinen.

Und Dutzen und Sietzen ist völlig überbewertet und bedarf keiner Diskussion. Das entscheidet man einfach selbst.

Als ich heut auf dem Weg zur Arbeit an einer Tankstelle hielt, weil ich Tabak brauchte, sagte die Verkäuferin zu mir, „Hey, ich wünsche dir noch einen schönen Tag,“ Und ich erwiderte im gleichen Text.

Probleme sehen anders aus.

Wussten sie, dass es in Utah einen § gibt, der besagt, dass wenn ein Krankenwagen im Einsatz ist, darf im hinteren Bereich des Fahrzeugs unter keinen Umständen Sex statt finden. 

Kommentare:

  1. Liebe Zucker,
    entschuldige wenn ich nachfrage, aber was ist mit dem Bruder? Ich bin unsicher, lebt er noch oder ist das Schlimmste eingetreten? Ich hoffe nicht!

    Ich kann mir auch vorstellen, dass ein Ersatzschmerz gut ablenken kann vom Wirklichen. Auch Arbeit betäubt mal kurzfristig. So ein Mist, wie wäre es denn mit dem Paradies.

    Ich wünsch dir einen guten Tag
    was immer auch ist bei dir,
    Ganga

    AntwortenLöschen
  2. er lebt, das ganze ist vor vier jahren passiert, aber depressionen sind halt hartnäckig und leider nicht wirklich heilbar..ein ewiges auf und ab..vielen dank und dir natürlich auch einen schönen tag..

    AntwortenLöschen