Dienstag, 27. Juni 2017

Dienstag



„Nein, Zucker, sag nichts, du hast doch nicht etwa.“
„Natürlich nicht, bis gestern.“

Anna lacht Tränen. Und ich lache nicht. Meine persönliche Medikation half mir zwar dabei, dass die Knochenschmerzen verschwanden, aber die Nebenwirkungen hatte ich nicht bedacht.

Ich rauchte sehr langsam auf der Veranda und genoss die Stille. Die Schmerzen zogen meine Knochen auseinander. Es tat einfach scheiße weh. Nicht mal die Drecksärzte können mir helfen. Dann sitzt man da, und es fällt schwer ein Glas Wasser zu halten.

Ein warmes Gefühl zog sich durch meine Blutbahn und ich wollte schlafen gehen. Zog mich aus. Nackt. Legte mich ins Bett und dann kam dieses Geräuschdings der WhatsApp.

Die Nacht gehörte uns. Dann kamen die Nebenwirkungen. Ich lachte. Ich lachte mir mein ganzes verschissenes Leben aus dem Leib. Nackt in meinem Bett. Lustiger hätte es gar nicht sein können. Wenn es nicht so traurig wäre.
„Yes. Ich habe es getan.“
Anna nimmt mich in den Arm und versichert mir, dass ich nix schlimmes gemacht habe.

Ist man eigentlich untreu, wenn der Ehemann der Ehefrau seit 18 Jahren den Beischlaf verweigert? Aus der Antwort sollte ein § entstehen. 


Kommentare:

  1. Spielt das nach 18 Jahren noch eine Rolle?

    AntwortenLöschen
  2. Nein, absolut nicht - und ich darf darauf hinweisen, dass es diesen Paragraphen bereits GIBT.

    Na gut, es GAB ihn. Bis 1938.
    Lohnt sich aber zu lesen, man muss nur händisch die alte Fassung [1. Januar 1900–1. August 1938] aufschlagen.

    Und übrigens, ICH wär da schon LÄNGST weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. an dem längst weg sein arbeite ich nun schon seit jahren dran...ich hoffe ich kriege noch den absprung.

      Löschen
  3. Solange man sich selbst treu bleibt, ist alles in bester Ordnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wäre ich mir in all den jahren nicht selbst treu geblieben, ich glaube es gäbe mich nicht mehr...

      Löschen
    2. Meine Erkenntnis des Lebens ist, wenn man sich nicht selbst um seine Bedürfnisse kümmert, wird es auch niemand anderes tun.

      Skrupel sind daher vollkommen fehl am Platz.

      Löschen
  4. Bin über eine gemeinsame Bekannte hier gelandet ;)

    18 Jahre? Ich sass einmal 8 Monate auf dem Trockenen und es war schon sehr hart an der Grenze.
    Wie überlebst Du das?
    Vor allen Dingen, warum tust Du dir das an?

    AntwortenLöschen
  5. ja ich kenne sie herr clarco aus der vergangenheit eines anderen profils meinerseits..;-)

    bis jetzt habe ich es zumindest überlebt..und warum ich mir das antue...in erster linie wegen der drei gemeinsamen kinder...allerdings sind die jetzt groß..und mal sehen...was wird..

    AntwortenLöschen