Samstag, 27. Mai 2017

Samstag



Noch niemals habe ich einen so leichten und schönen Mai erlebt. Ich sitze mit Anna auf meinem halbfertigen Wintergarten und wir lachen in den Kirschbaum. Den Verstand habe ich eingeschlossen. Er schmollt, aber das ist mir egal. Das erste mal, dass ich diese WhatsApp Funktionen wirklich echt klasse finde. Ich wusste gar nicht, dass man damit so coole Dinge machen kann. Und dann trennen uns gerade mal keine 1400 km. Aus einem öden einsamen Büro wird plötzlich eine interessante Spielwiese, während auf dem Nachbargrundstück die Feuerwehr im Einsatz ist. Der wunderschöne Sonnenuntergang am Atlantik verzaubert sich in den frühen Morgenstunden zu einem unglaublich begehrenswerten Körper, dessen Haut nach mir ruft und ich entwickele mich zu einer echten Fotografin, mit Blick auf nette Feinheiten. Eine Stimme, die mich entführt. Und ich mittendrin, und ich kann nichts gegen das Gefühl tun. Und eigentlich finde ich auch keine Worte dafür. Und genau deshalb bleibt der Verstand fürs erste in den Katakomben der Gedanken die keiner braucht, denn irgendwie gefällt mir der Zustand. Ich habe lange genug funktioniert. Ich darf auch mal schlapp machen und den Weg mit dem Skateboard fahren.