Montag, 13. Februar 2017

Montag



Das Experiment „Stylischer Dreitagebart“ ist geglückt. Vor einer Woche besuchte ich den Nachbarn mit dem französischen Akzent und zauberte ihm mit einem Rasierer, bei einem Glas Obstwein, eine interessante Note ins Gesicht. Nun muss er nur noch die richtige Frau finden, dann passt es. Eine ruhige Woche wäre mir zu langweilig geworden. Nachdem ich schließlich kein freies Wochenende hatte, nahm ich doch den Samstag und den davor liegenden Sonntag an, um zu arbeiten. Das mit dem „Nein“ sagen muss ich unbedingt üben. Mitte der Woche kam dann noch eine Not OP der Familienjüngsten dazwischen, was schließlich meinen gesamten Plan völlig durcheinander wirbelte. Nicht nur meinen Plan, sondern auch meine Nerven. Wie nichtig so viele Dinge plötzlich werden, wenn man auf dem Weg ins 20km entfernte Krankenhaus ist, und nicht genau weiß, was los ist. Kinder. Habe sogar das Radio ausgestellt. Und das will schon was heißen.

Jetzt, auf dem Weg der Besserung, kehrt langsam Ruhe ein.

Gestern einfach einen Flug nach Milano gebucht. Ich muss hier mal raus. Den Großen besuchen und mir die Stadt anschauen. Anfang April geht’s los.

Und in all dem Wirbel, was sich Leben nennt, verbiete ich mir die Gedanken an meinen Lieblingsarzt. Freitag ist mal wieder Vampirtag. Und ich ahne nichts Gutes. Habe den kleinen Gehirnwartungsexperten aufgefordert, bestimmte Werte zu eliminieren. Muss doch keiner wissen, dass meine eigene Therapie gut gegen die Knochenschmerzen ist.

Gemütszustand: locker
Getränk: Soave
Farbe: green
Spruch: Alter ist etwas, das keine Rolle spielt, es sei denn, man ist ein Käse