Sonntag, 1. Mai 2016

Manchmal...



Ich hatte mich die Woche erfolgreich mit einem berechtigten Krankenschein zurückgezogen. Und nachdem mir Elli am Freitag bei der Physio, den vom Orthopäden vergessenen Brustwirbel einrenkte, war ich dann am Samstag wirklich schmerzfrei. Gegen frühen Abend ging ich zu Anna, ihr Sohn wurde 22 Jahre alt und ich musste und wollte gegen 21:00 Uhr den Ort des Geschehens verlassen, weil mir die Gespräche einfach schwer auf den Schultern lagen. Und die weiße Dame musste raus. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, oder, keine Ahnung. Aber es geht einfach nicht. Seit sie verlassen worden ist, scheint sie wieder die Anna von damals zu sein. Und diese Anna wirkt so rechthaberisch und allwissend mit einer traurigen und missmutigen Mimik. Ich vermisse ihre Fröhlichkeit.  
Bevor ich zu Anna ging, rief mein bester Freund mit Firmennummer an. Ich sah, dachte und rollte die Augen. Nicht dass er was Berufliches an einem sonnigen Samstag hat?
Falsch gedacht. Ausnahmsweise, und das kommt seit ein paar Monaten sooft vor, dass ich die Tage im Kalender rot anstreiche, wollte er einfach nur nachfragen wie es mir geht. Seine Liebe war derweil gerade mit Kind unterwegs und so war er allein. Gut. Gut ginge es mir, meinte ich und wir plauderten seit gefühlten Ewigkeiten endlich mal wieder über dies und das. Bis sie kam. „Tschüss, Hase, schlaf schön.“ Flüsterte er in den Hörer, dann legte er auf.

Hat mich trotzdem gefreut.

Heute rief meine Mutter an. Manchmal denke ich, ich kann die Telefonate nur mit genug Wein vertragen. Fazit des Gespräches:

Der Gatte und ich müssen unbedingt die Geldnotbremse für den gesamten Nachwuchs ziehen, ansonsten wird das nix mehr mit dem Nachwuchs.
Um alles etwas harmloser erscheinen zu lassen:“ Kind, wir Eltern machen alle Fehler.“

Mama, ich weiß das doch. Aber der Gatte nicht.

Farbe: grün
Momentaufnahme: Keine Schmerzen
Gedanke: Morgen um 6:00Uhr klingelt der Wecker. Ich mag nicht.
Blitzgedanke: Ich will verreisen: Nach Schweden.

Kommentare:

  1. Ein sehr nachdenkenswerter Post.
    Ich hoffe, dass du weiterhin schmerzfrei bist.
    Pass aber auf dich auf. Solche Anrufe kenne ich auch.
    Auf der einen Seite freuen sie mich, dann aber bin ich
    oft auch sehr traurig.
    Einen angenehmen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. liebe irmi, ich bin ein widder;-) das wird schon

    AntwortenLöschen